Freitag, 04. Dezember 2020

LBMA veröffentlicht Daten zu Gold- und Silberhandel für Oktober 2020

Die London Bullion Market Association (LBMA) hat die offiziellen Daten für den Gold- und Silberhandel im Oktober 2020 bekannt gegeben. Den Angaben zufolge ist die Zahl der transferierten Goldunzen im zehnten Monat des Jahres verglichen mit dem Vormonat gesunken.

Insgesamt ergab sich ein Minus von 16,2 Prozent und es wurden noch 15,8 Millionen Unzen des gelben Edelmetalls gehandelt. Das ist der niedrigste Wert seit über fünf Jahren. Auch wertmäßig ging es deutlich bergab, um 17,2 Prozent auf 30 Milliarden US-Dollar. Pro Tag fanden durchschnittlich 4.156 Transfers statt. Das sind elf Prozent weniger als noch im September 2020. Pro Transfer wurden im Schnitt 3.794 Unzen Gold gehandelt, auch hier ergab sich ein Rückgang um 5,9 Prozent.

Silberhandel ebenfalls rückläufig

Ebenfalls rückläufig entwickelte sich die Zahl der transferierten Silberunzen. Das Minus belief sich auf 21,5 Prozent, der Handel ging auf 226,7 Millionen Unzen des weißen Edelmetalls zurück. Damit wurde der niedrigste Wert seit August 2019 erreicht.

Auch der Wert der transferierten Unzen fiel um 26,5 Prozent auf 5,5 Milliarden US-Dollar. Die Anzahl der Silbertransfers verringerte sich im Monatsvergleich um 34 Prozent auf nur noch 1.497. Pro Transfer wurden im Schnitt 151.423 Unzen gehandelt. Das ist ein leichtes Plus von 19 Prozent.

Für den Oktober 2020 gab die LBMA ein durchschnittliches Gold-Silber-Verhältnis von 78,4 an. Einen Monat zuvor lag es noch bei 74,3.

© WEGHV Redaktion