Montag, 28. September 2020

Bieten Platin-ETFs einen sicheren Hafen?

Unter dem Titel „Safe Haven“ hat der World Platinum Investment Council ein Update zum Platinmarkt veröffentlicht. Den Angaben aus dem Bericht zufolge haben sich die Anleger vermehrt auf die Suche nach sicheren Häfen gemacht und auch verstärkt in die Platin-ETFs investiert.

Alleine während des zweiten Quartals 2020 konnten die Platin-ETFs deutliche Zuflüsse verzeichnen. Insgesamt steigerten sie ihre Bestände um 122.000 Unzen Platin. Im ersten Quartal sah das noch ganz anders aus, da mussten die ETFs Abflüsse von 213.000 Unzen verbuchen. Insbesondere im März 2020 versuchten die Anleger durch Platinverkäufe an flüssige Mittel zu gelangen.

Zum Ende des zweiten Quartals im Juni konnten die Platin-ETFs auf Bestände von insgesamt 3,3 Millionen Unzen zurückblicken. Das Allzeithoch erreichten sie übrigens am 02. März mit insgesamt 3,5 Millionen Unzen an Beständen. Im August und September wurden aber bereits neue Hochs erreicht. Zum 31. August 2020 etwa lagen die Bestände der Platin-ETFs bei 3,66 Millionen Unzen.

Die Prognose für den World Platinum Investment Council wurde von Metals Focus angefertigt und geht von einer Nettonachfrage nach Platin-ETFs für das Gesamtjahr von 160.000 Unzen aus. Im vierten Quartal rechnet man also mit einem deutlichen Nachfragerückgang.

© WEGHV Redaktion