Dienstag, 01. September 2020

Perth Mint stellt neue Stier-Goldmünze der Lunar III Serie vor

Die ersten beiden Lunar-Serien, die von 1996 bis 2007 und 2008 bis 2019 aufgelegt wurden, fanden bei den Anlegern großen Anklang. Kein Wunder also, dass sich die australische Prägestätte Perth Mint entschieden hat, nun auch eine Lunar III Serie aufzulegen. Nachdem im vergangenen Jahr die Maus-Münze die neue Lunar Serie eingeläutet hat, folgt jetzt mit dem „Year of the Ox“ die zweite Münze der neuen Reihe.

Die Goldmünze zeigt, entsprechend dem chinesischen Mondkalender, den Stier und damit das zweite der zwölf Tierkreiszeichen. Das stolze Tier präsentiert sich auf der Goldmünze umgeben von Bambus. Auf der Motivseite findet man ebenso das chinesische Schriftzeichen für den Stier und das Prägezeichen „P“ der Perth Mint. Unter dem chinesischen Schriftzeichen sieht man noch den Schriftzug und das Jahr „OX 2021“. In der vorhergehenden Lunar Serie wurde das Tierkreiszeichen noch mit einer Rundschrift mit dem Zusatz „Year of the…“ versehen. Die Jahreszahl befand sich dagegen auf der Vorderseite.

Dort sieht man in der aktuellen Serie ein Porträt von Queen Elizabeth II, das von Jody Clark stammt. Die Porträts der Königin bei den ersten beiden Lunar Serien stammten dagegen von Raphael Maklouf und Ian Rank-Broadley. Auf dem Rand der Vorderseite finden sich zusätzlich die obligatorischen Angaben zu Feinheit und Nennwert der Münze. Die Jahreszahl dagegen gibt es nicht mehr.

Goldmünzen sind limitiert

Auch die Goldmünzen aus der Lunar III Serie werden aus 99,99 Prozent Gold gefertigt. Sie werden in der Qualität polierte Platte und in Stückelungen zu einer, einer Viertel und einer Zehntel Unze angeboten. Bei der PP-Version werden die Goldmünzen zudem streng limitiert. Die Variante zu einer Unze gibt es nur 2.500 Mal, die anderen beiden Stückelungen nur 5.000 Mal. Alle Münzen werden in einem Etui ausgeliefert, wobei das nummerierte Echtheitszertifikat selbstverständlich im Lieferumfang enthalten ist.

© WEGHV Redaktion