Montag, 28. Oktober 2019

Südafrikas Platinangebot rückläufig

Südafrikas Platinangebot geht langsam aber sicher zurück. Der Bushveld-Igneous-Komplex (BIC) ist zwei Milliarden Jahre alt und enthält die weltweit größte Konzentration der Platingruppenmetalle. Aktuell geht man von drei primären PGM-Erzkörpern aus, die dort vorkommen. Sie sind verantwortlich für 75 Prozent des weltweit geförderten Platins.

Grundsätzlich gilt, dass Platin drei Mal so selten wie Gold vorkommt. In der Erdkruste kommt das Edelmetall nur in extrem geringen Konzentrationen vor. Das zeigen auch die Fördermengen. Während jährlich 108 Millionen Unzen Gold gefördert werden, sind es nur sechs Millionen Unzen Platin. 72 Prozent der jährlichen Platinproduktion kommen dabei aus Südafrika.

Südafrikas Platinerze mit geringem Platingehalt

Allerdings enthalten die südafrikanischen Platinerze nur einen sehr geringen PGM-Anteil. Dieser liegt bei zwei bis sechs Gramm je Tonne. Das heißt, dass aus 40 Tonnen Erz innerhalb von sechs bis zehn Monaten gerade einmal eine Unze Platin hergestellt werden kann.

Da ist es kein Wunder, dass die geförderten Platinmengen Südafrikas zurückgehen. Schon seit 2011 ist die Produktionsmenge rückläufig – und zwar um acht Prozent. In den letzten zwölf Monaten ging die Förderung des Edelmetalls sogar um 12,5 Prozent zurück.

© WEGHV Redaktion