Mittwoch, 03. Juli 2019

LBMA gibt Daten zu Gold- und Silberhandel im Mai bekannt

Die London Bullion Market Association (LBMA) hat jetzt die offiziellen Daten zum Gold- und Silberhandel für den Mai 2019 veröffentlicht. Demnach ist die Zahl der Goldunzen, die im fünften Monat des Jahres den Besitzer wechselten um 7,8 Prozent zurückgegangen, verglichen mit dem April 2019. Insgesamt wurden 18,6 Millionen Unzen des gelben Edelmetalls gehandelt.

Sie hatten einen Wert von 23,9 Milliarden US-Dollar, das ist ein Minus von acht Prozent im Vergleich zum Vormonat. Der Handel setzte sich aus 2.965 Transfers zusammen, das sind ebenfalls fünf Prozent weniger als noch im April. Pro Transfer wurden im Schnitt 6.269 Unzen Gold gehandelt. Auch hier ergab sich ein Rückgang von drei Prozent gegenüber dem Vormonat.

Silberhandel im Mai rückläufig

Ebenfalls zeigten die Zahlen an, dass der Silberhandel im Mai 2019 zurückging. Bezogen auf die Zahl der gehandelten Unzen ergab sich ein Minus von elf Prozent im Monatsvergleich. Insgesamt wurden 211,8 Millionen Unzen Silber im Wert von 3,1 Milliarden US-Dollar gehandelt. Auch beim Wert zeigte sich ein Rückgang von 13,5 Prozent.

Der Silberhandel vollzog sich allerdings nur in 978 Transfers. Pro Transfer wurden 216.440 Unzen des weißen Edelmetalls gehandelt. Das sind ebenfalls 11,6 Prozent weniger als noch einen Monat zuvor.

Darüber hinaus geht aus den Zahlen der LBMA hervor, dass sich das Gold-Silber-Verhältnis im fünften Monat des Jahres auf 87,8 belief. Damit wurde der höchste Wert seit fast 30 Jahren, nämlich seit Oktober 1992, erreicht.

© WEGHV Redaktion