Montag, 18. Februar 2019

Olympia 2020: Medaillen aus recycelten Edelmetallen

Im kommenden Jahr finden die Olympischen Spiele in Tokio statt. Die Medaillen dafür sollen aus recycelten Edelmetallen hergestellt werden, die etwa aus Mobiltelefonen und Co. stammen. Schon 2017 begann das Projekt in Japan. Bereits bis Ende März soll die benötigte Metallmenge für die Gold-, Silber- und Bronzemedaillen der Olympischen und Paralympischen Spiele erreicht sein, wie aus einer Pressemeldung hervorgeht.

Schon im Oktober letzten Jahres seien 93,7 Prozent des benötigten Goldes, also 28,4 von 30,3 Kilogramm und 85,4 Prozent des Silbers, also 3.500 von 4.100 Kilogramm zusammen gewesen. Die benötigten Metalle für die Bronzemedaillen, insgesamt 2.700 Kilogramm, erreichte man sogar schon im Juni 2018.

Insgesamt 5.000 Medaillen sollen aus dem Altgold, -silber und –bronze für die Olympischen und Paralympischen Spiele hergestellt werden. Wenngleich in Tokio nicht zum ersten Mal recycelte Metalle für die Medaillenherstellung verwendet werden, ist es doch das erste Mal, dass man auch die Bürger in den Sammelprozess des Kleinelektrogeräteschrotts mit einbezieht. Noch nicht fest steht allerdings das Design der Medaillen für die Olympiade. Dieses will Japan im Sommer 2019 vorstellen.

© WEGHV Redaktion