Freitag, 14. Februar 2020

Silver Institute veröffentlicht neue Silberprognosen für 2020

Das Silver Institute hat die neuesten Prognosen für die weitere Entwicklung des Silbermarktes für das laufende Jahr herausgegeben. Die Analysten gehen den Daten zufolge davon aus, dass sich die geopolitischen und makroökonomischen Gegebenheiten auch weiterhin positiv auf die Edelmetalle insgesamt auswirken werden. Dadurch könnten ebenso die Preise für das weiße Edelmetall wieder anziehen. Auch bei den physischen Silberinvestments gehen die Experten von einem weiteren Wachstum aus. Die industrielle Nachfrage könnte ebenfalls anziehen. Trotzdem sieht das Silver Institute Probleme, insbesondere im Hinblick auf die aktuelle Corona-Krise. Diese könnte nicht nur die Wirtschaft Chinas, sondern auch Silber negativ beeinflussen.

So sehen die Aussichten für die Silbernachfrage aus

Bei der industriellen Nachfrage gehen die Experten von einem Anstieg um drei Prozent aus. Auch die Schmucknachfrage dürfte weltweit einen moderaten Zuwachs erleben, ebenso wie die Produktion von Silberwaren allgemein. Bei den Silber-ETFs sollen die Bestände weiterhin auf einem hohen Niveau verharren.

Für die Nachfrage nach Investments in physisches Silber, etwa in Form von Barren und Münzen, prognostizieren die Analysten einen Anstieg um etwa sieben Prozent. Damit würde dieser Nachfragebereich bereits zum dritten Mal in Folge ansteigen.

Wie wird sich das Silberangebot entwickeln?

Auch bei der Produktion der Silberminen geht das Silver Institute von einem leichten Plus von zwei Prozent aus. Damit würde erstmals seit fünf Jahren wieder ein Anstieg bei der Silberförderung erzielt werden. Leichte Zunahmen prognostiziert man ebenso dem Angebot von Altsilber, so dass dieser Bereich schon das vierte Jahr in Folge wachsen könnte.

Trotzdem schätzen die Analysten ein, dass es am Silbermarkt einen Überschuss von rund 15 Millionen Unzen geben könnte. Allerdings wäre das immer noch der niedrigste Überschuss seit fünf Jahren.

Silberpreis könnte sich positiv entwickeln

Für den Silberpreis sehen die Experten gute Vorzeichen. Man rechnet mit einem Anstieg des durchschnittlichen Silberpreises für das Gesamtjahr von 13 Prozent. Damit könnte Silber auf 18,40 US-Dollar pro Feinunze steigen, was der höchste Wert seit sechs Jahren wäre.

Im Verlaufe des Jahres könnte Silber den Angaben zufolge sogar eine bessere Performance als Gold hinlegen. Das Gold-Silber-Verhältnis könnte demnach in den Bereich von 75:1 bis 79:1 sinken, so die Vorhersagen.

© WEGHV Redaktion