Freitag, 24. Mai 2019

Silberpreis durch schwachen US-Dollar gestärkt

Der US-Dollar schwächelt und beflügelt damit den Silberpreis. Am Donnerstag konnte dieser um ein Prozent nach oben klettern, als der US-Dollar sein Zweijahres-Hoch aufgab und die weltweiten Aktienkurse durch die eskalierenden Spannungen im Handelskrieg zwischen China und den USA sanken.

Suki Cooper, Edelmetallanalystin bei Standard Chartered erklärte, dass man eine „scharfe Umkehr des Dollar beobachten“ konnte und das dem Silberpreis geholfen habe. Zudem habe die US-amerikanische Notenbank Fed erklärt, man werde geduldig bleiben. Der Markt sah diese Aussage als Anzeichen dafür, dass eine Zinskürzung nicht mehr auszuschließen sei und diese hat man auch beim Silberpreis berücksichtigt. Generell sorgen niedrige Zinsen, geopolitische Unruhen und Co. für eine Unterstützung der Edelmetalle.

Obwohl der Handelskrieg aktuell den Silberpreis unterstützt, glauben Experten nicht daran, dass sich dies langfristig positiv für das weiße Edelmetall auswirken wird. Dabei erklären die Analysten von FocusEconomics, dass zwar grundsätzlich die Eskalationen im Handelsstreit die Flucht in sichere Häfen fördern. Dennoch würde dies auch zu einer negativen Auswirkung auf die industrielle Nachfrage führen. Das wiederum könnte dann zu einem Abwärtstrend der Edelmetallpreise führen.

© WEGHV Redaktion