Montag, 07. Juni 2021

So viel Silber haben die US-Minen im März 2021 gefördert

Wie aus den jüngsten Zahlen des US Geological Survey (USGS) hervorgeht, haben die Silberproduktionszahlen der US-Minen im März 2021 leicht nachgelassen. Im Vergleich zum Vormonat haben sie sich um rund acht Prozent verringert. Verglichen mit dem März 2020 ergab sich hingegen ein Plus von 15 Prozent.

Durchschnittlich wurden 2.870 Kilogramm des weißen Edelmetalls pro Tag gefördert. Insgesamt belief sich die Fördermenge von Silber im dritten Monat des Jahres auf 88.900 Kilogramm. Ebenfalls zurück ging der durchschnittliche Silberpreis, der monatlich von Engelhard Industries festgelegt wird. Er belief sich im März 2021 auf 25,68 US-Dollar pro Feinunze. Das waren zwar sechs Prozent weniger als im Februar diesen Jahres, aber deutliche 72 Prozent mehr als im März 2020.

Nevada im März 2021 erneut wichtigster Silberproduzent der USA

Das meiste Silber wurde auch im März 2021 wieder in Nevada gefördert. Die Gesamtfördermenge belief sich in diesem US-Bundesstaat auf 12.700 Kilogramm. Das sind 200 Kilogramm mehr als im Vorjahresmonat, aber 100 Kilogramm weniger als im Februar 2021.

Die übrigen US-Bundesstaaten förderten 76.300 Kilogramm Silber. Sie konnten die Produktionsmenge aus dem März 2020 (64.600 Kilogramm) genauso steigern, wie die Fördermenge aus dem Februar 2021 (74.900 Kilogramm).

© WEGHV Redaktion