Mittwoch, 05. Mai 2021

USGS mit Silberzahlen für Januar 2021

Das US Geological Survey (USGS) hat die offiziellen Zahlen zur Silberproduktion des Landes für den Januar 2021 bekanntgegeben. Demnach sind pro Tag durchschnittlich 2.810 Kilogramm des weißen Edelmetalls produziert worden – also rund sieben Prozent weniger als im Dezember 2020, aber dennoch neun Prozent mehr als im Januar 2020. Insgesamt haben die US-Silberminen im ersten Monat des neuen Jahres 86.900 Kilogramm Silber gefördert.

Der durchschnittliche Silberpreis, der von Engelhard Industries festgelegt wird, lag im Januar 2021 bei 26,01 US-Dollar pro Feinunze. Damit stieg er gegenüber Dezember 2020 leicht an, gegenüber Januar 2020 sehr deutlich um 45 Prozent.

Erneut wurde das meiste Silber in Nevadas Minen produziert. Hier kam man auf 12.700 Kilogramm, genauso viel wie im Dezember 2020 und sogar 300 Kilogramm mehr als im Januar 2020. Die übrigen Bundesstaaten kamen auf 74.300 Kilogramm. Im Dezember 2020 wurden hier noch 80.800 Kilogramm Silber gefördert, im Januar 2020 allerdings nur 64.800 Kilogramm.

© WEGHV Redaktion