Dienstag, 06. April 2021

Bank of America optimistisch gegenüber Silber

Die Bank of America bleibt Silber gegenüber trotz der jüngsten Schwäche optimistisch. In dem zuletzt veröffentlichten Bericht hieß es laut Kitco News, dass man für das laufende Jahr weiterhin von einem durchschnittlichen Silberpreis von 29,28 US-Dollar pro Feinunze ausgehe.

Die industrielle Nachfrage soll den Analysten zufolge weiter steigen. Dadurch müsste das fundamentale Bild von Angebot und Nachfrage ausgeglichen bleiben. Zudem erwartet man bei der Bank of America ein moderates Angebotsdefizit, das bei 281 Millionen Unzen liegen soll. Zum Vergleich: Im abgelaufenen Jahr lag das Angebotsdefizit bei über vier Milliarden Unzen und damit deutlich höher.

Die Analysten rechnen mit einer Erholung des Angebots, aber gleichzeitig auch einer Produktion, die „unter den zuletzt gesehenen Spitzenwerten bleiben“ dürfte. Als Begründung gibt man eine relativ leere Projektpipeline auf dem Silbermarkt an. Die Investmentnachfrage erreichte im letzten Jahr ein Rekordhoch. Die Analysten rechnen damit, dass diese im laufenden Jahr um rund 21 Prozent zurückgehen dürfte. Dennoch rechnet man gleichzeitig mit einer um neun Prozent ansteigenden industriellen Nachfrage.

© WEGHV Redaktion