Dienstag, 09. Februar 2021

Silberhandelsvolumen: Marke von einer Milliarde Unzen geknackt

Wie aus einem aktuellen Bericht der London Bullion Market Association (LBMA) hervorgeht, wurden am Montag letzter Woche auf dem Londoner OTC-Markt gut 1,006 Milliarden Unzen Silber gehandelt. Damit wurde ein Umsatz erreicht, der nur knapp unter dem Rekordhoch von 1,015 Milliarden Unzen in der LBMA-Handelsdatenstatistik liegt. Dieses Rekordhoch wurde am 04. Juni 2019 realisiert.

In der LBMA-Erklärung hieß es, dass das hohe Volumen „den Höhepunkt einer Woche außergewöhnlichen, aber nicht extremen Handels“ markierte. Der LBMA London Silver Price kletterte indes um 15,41 Prozent. Alleine am 29. Januar 2021 lag das Plus bei 7,92 Prozent. Am Montag konnte der Silberpreis dann auch ein Niveau von 29,585 US-Dollar pro Feinunze erreichen und damit das höchste seit 2013.

Das durchschnittliche tägliche Silbervolumen in den fünf Handelstagen vor dem 01. Februar 2021 erreichte 662,36 Millionen Unzen. Damit lag es doppelt so hoch wie der Zwölf-Wochen-Durchschnitt, bis Ende Dezember 2020. Dieser betrug 325,35 Millionen Unzen Silber.

© WEGHV Redaktion