Sonntag, 17. Januar 2021

American Silver Eagles zum Jahresstart mit deutlichem Aufschwung

Die American Silver Eagles haben in den ersten beiden Wochen des neuen Jahres einen massiven Aufschwung verzeichnet. Der Zerfall des Wirtschafts- und Finanzsystems hat sich auch über den Jahreswechsel weiter fortgesetzt, was die Nachfrage nach physischen Edelmetallen anfeuert. In der ersten Januarwoche hat die U.S. Mint bereits Verkäufe von 2,7 Millionen Silver Eagles vermeldet. Jetzt folgte ein zweites Update, aus dem hervorgeht, dass die Zahlen aus dem Vorjahr bei weitem übertroffen wurden.

Allein bei den American Silver Eagles konnte die U.S. Mint in den ersten beiden Wochen Verkäufe verzeichnen, die sieben Prozent des durchschnittlichen monatlichen weltweiten Angebots aus Silberminen ausmachen. Damit ergibt sich eine enorme Nachfrage, zumal die Silver Eagles nur ein kleines Segment des gesamten weltweiten Silbermarkts sind.

In einem aktuellen Bericht führt der Experte Steve St. Angelo weiter aus, dass er in diesem Jahr mit einem Silberpreis jenseits der Marke von 35 US-Dollar pro Feinunze rechnet, wenn die Nachfrage nach physischem Silber sowie der Zulauf zu Silber-ETFs weiter so hoch bleibt, wie im vergangenen Jahr.

Über vier Millionen Silver Eagles in 2021 verkauft

Im jüngsten Update der U.S. Mint hieß es, dass auch in dieser Woche bereits über zwei Millionen American Silver Eagles an die autorisierten Händler ausgeliefert wurden. Damit konnte man bis zum 12. Januar bereits 4.646.000 Münzen absetzen – 800.000 mehr als im gesamten Januar 2020. Im letzten Jahr hat die Nachfrage nach Silberinvestments bereits einen Rekord erreicht. Der Absatz der American Silver Eagles übersprang sogar die Marke von 30 Millionen Stück.

Doch auch bei den American Gold Eagles zeichnet sich eine starke Nachfrage ab: Wurden im Januar 2020 American Gold Eagles mit 60.000 Unzen Feingewicht verkauft, so waren es in den ersten beiden Januar-Wochen 2021 bereits 81.000 Unzen.

© WEGHV Redaktion