Dienstag, 29. Dezember 2020

USA haben im September 2020 mehr Silber gefördert

Wie aus dem jüngsten Bericht des US Geological Survey (USGS) zur Silberproduktion der USA hervorgeht, konnte diese im September 2020 deutlich gesteigert werden. Insgesamt haben die US-Silberminen im neunten Monat des Jahres 95.200 Kilogramm des weißen Edelmetalls gefördert. Die durchschnittliche tägliche Fördermenge lag demnach bei 3.170 Kilogramm. Das sind vier Prozent mehr als noch im August 2020 und sogar 21 Prozent mehr als im September 2019.

Der durchschnittliche Silberpreis, der von Engelhard Industries berechnet wird, lag im September bei 25,59 US-Dollar pro Feinunze. Im Vergleich zum August 2020 fiel dieser um fünf Prozent. Verglichen mit dem September 2019 konnte er jedoch um 41 Prozent zulegen.

US-Silberproduktion in den Bundesstaaten

Erneut war Nevada der wichtigste Produzent von Silber in den USA. Die dortigen Minen konnten im neunten Monat des Jahres 12.500 Kilogramm des weißen Edelmetalls fördern, 200 Kilogramm mehr als im August 2020. Allerdings sank die Fördermenge im Jahresvergleich deutlich, lag diese im September 2019 doch noch bei 15.800 Kilogramm.

Die übrigen US-Bundesstaaten kamen auf eine Silberförderung von 82.800 Kilogramm Silber im September 2020, 400 Kilogramm mehr als im Vormonat. Auch im Jahresvergleich konnten die anderen Bundesstaaten ihre Silberproduktion ausbauen, denn im September 2019 lag diese nur bei 69.400 Kilogramm.

© WEGHV Redaktion