Dienstag, 27. Oktober 2020

Beflügelte Nachfrage dieses Jahr nach Silberinvestments

Wie aus den jüngsten Daten des Silver Institute hervorgeht, sind die Bestände der weltweiten silbergedeckten ETFs in den ersten drei Quartalen des Jahres 2020 deutlich gestiegen. Insgesamt legten sie um 297 Millionen Unzen des weißen Edelmetalls zu. Damit konnte das Wachstum aus dem Vorjahreszeitraum nahezu verdoppelt werden.

Das Silver Institute gibt an, dass diese Entwicklung zwei Dinge zeigt: Zum einen spielt auch Silber als sicherer Hafen eine wichtige Rolle. Zum anderen ist es eine „gehebelte Investition gegenüber Gold“. Immer mehr Investoren gehen nämlich davon aus, dass das weiße Edelmetall in diesem Corona-Jahr den großen Bruder Gold überflügeln könnte.

Nachfrage nach Silbermünzen legt zu

Ebenfalls hat sich eine deutliche Steigerung bei der Nachfrage nach Silbermünzen ergeben. Demnach ist diese in den ersten drei Quartalen des Jahres um 65 Prozent gestiegen. Deutliche Steigerungen gab es darüber hinaus bei der Nachfrage nach Silberbarren. Daher geht das Silver Institute davon aus, dass der „makroökonomische Hintergrund“ die Investmentnachfrage nach Silber auch für das restliche Jahr anfeuern wird.

Vor allem die geldpolitische Lockerungspolitik, die schon dramatische Ausmaße annimmt, in Verbindung mit fiskalpolitischen Stimulusmaßnahmen sorgen für Erwartungen einer steigenden Inflation. Diese wiederum belasten den US-Dollar. Das hat in der Regel zur Folge, dass die sicheren Häfen, zu denen die Edelmetalle gehören, weiter an Attraktivität gewinnen.

© WEGHV Redaktion