Dienstag, 21. Juli 2020

So viel Silber haben die US-Minen im April 2020 produziert

Das geologische Institut der Vereinigten Staaten, das US Geological Survey (USGS), hat die aktuellen Zahlen zur Silberproduktion veröffentlicht. Bezogen auf den April 2020 ergibt sich aus dem Bericht, dass die Silberproduktion auch im vierten Monat des Jahres weiter rückläufig war.

Insgesamt konnten die US-Silberminen 72.900 Kilogramm des weißen Edelmetalls fördern. Die durchschnittliche Silberproduktion pro Tag lag bei 2.430 Kilogramm. Das sind fünf Prozent weniger als im März 2020, wo die durchschnittliche Tagesproduktion noch bei 2.550 Kilogramm lag. Verglichen mit dem April 2019 ergab sich sogar ein Minus von 14 Prozent, wurden doch damals noch im Schnitt 2.810 Kilogramm Silber pro Tag gefördert.

Wichtigstes Förderland war erneut Nevada, wo alleine 15.500 Kilogramm Silber gefördert wurden. Das sind 200 Kilogramm weniger als in den beiden Vormonaten, aber 600 Kilogramm mehr als im April 2019. Die übrigen US-Bundesstaaten kamen auf eine Fördermenge von 57.500 Kilogramm. Auch hier reduzierte sich die Produktion im Vergleich zum März 2020 um 6.000 Kilogramm. Im Vergleich zum Vorjahr ging die Produktion sogar um 11.900 Kilogramm zurück.

© WEGHV Redaktion