Mittwoch, 12. Februar 2020

Silberproduktion der USA konnte gesteigert werden

Neben den Daten zur Goldproduktion der USA hat das U.S. Geological Survey (USGS) im Rohstoffbericht auch die Silberproduktion unter die Lupe genommen. Während der Goldausstoß im abgelaufenen Jahr zurückging, konnten die US-Minen 2019 mehr Silber fördern. Insgesamt soll die Silberproduktion sich auf 980 Tonnen mit einem Gesamtwert von 510 Millionen US-Dollar belaufen haben. Das sind rund fünf Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor.

Ebenfalls wurde das recycelte Silber betrachtet. Hierbei geht man von rund 1.100 Tonnen aus, so dass dies einem Anstieg von fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Für die übrigen Silberproduzenten weltweit hat das USGS ebenfalls Schätzungen vorgenommen. So heißt es im Rohstoffbericht „Mineral Commodity Summaries 2020“, dass Mexiko im letzten Jahr rund 6.300 Tonnen des weißen Edelmetalls produziert haben soll, Peru rund 3.800 Tonnen und China etwa 3.600 Tonnen.

Insgesamt kommt man so auf eine Silberfördermenge von 27.000 Tonnen. Auch hier ergibt sich demnach eine leichte Steigerung im Vergleich zum Vorjahr.

© WEGHV Redaktion