Mittwoch, 10. Juli 2019

So viel Silber haben die USA im März 2019 gefördert

Das US Geological Survey Institut (USGS) hat die offiziellen Zahlen zur US-Silberförderung im März 2019 veröffentlicht. Demnach sind im dritten Monat des Jahres insgesamt 77,8 Tonnen des weißen Edelmetalls gefördert worden.

Im Vergleich zum Februar entspricht das einem Plus von 3,6 Prozent, damals wurden nur 75,1 Tonnen Silber produziert. Auch im Vorjahresvergleich ergab sich ein deutliches Plus von 11,62 Prozent. Im März 2018 konnten die US-Silberminen nämlich nur 69,7 Tonnen des Edelmetalls fördern.

Im Durchschnitt lag die tägliche Fördermenge bei 2,5 Tonnen. Einen Monat zuvor waren es 2,68 Tonnen und damit sieben Prozent mehr, obwohl der März in der Summe mehr Silber zutage gebracht hat. Das meiste Silber wurde auch im dritten Monat des Jahres in Nevada gefördert. Hier kam man auf 20.800 Kilogramm, die übrigen Bundesstaaten kamen zusammen auf 56.900 Kilogramm. Damit hat sich auch im Bundesstaat Nevada ein Plus bei der Fördermenge gegenüber dem Vorjahresmonat ergeben, als nur 19.600 Kilogramm Silber produziert wurden. Allerdings lag der Ausstoß im Februar mit 21.200 Kilogramm noch höher als im März.

© WEGHV Redaktion