Freitag, 15. Mai 2015

Goldpreis steigt über 1.200-US-Dollar-Marke

Am Mittwoch wurden die US-Einzelhandelsumsätze bekannt gegeben. Sie fielen schwächer aus, als ursprünglich erwartet und das brachte den Goldpreis wieder voran. Kurz nach Handelsbeginn an der US-Terminbörse konnte der Goldpreis sogar die wichtige 1.200-US-Dollar-Marke durchbrechen.

Die Einzelhandelsumsätze wurden um 14:30 Uhr veröffentlicht, zeigten aber keine Veränderungen gegenüber dem Vormonat. Dabei hatten die Analysten mit einem Wachstum von rund 0,3 Prozent für den April gerechnet, waren die Umsätze im März doch noch um 0,9 Prozent gestiegen.

Weitere Daten, die den Goldpreis beeinflussten

Ebenfalls wurden die Importpreise am Mittwoch bekannt gegeben. Im April sanken diese gegenüber dem März um 0,3 Prozent, obwohl man auch hier ursprünglich von einem Plus von 0,3 Prozent ausging. Im weiteren Verlauf senkte Barclays die Prognose für die wirtschaftliche Entwicklung in den USA von ursprünglich 3,0 Prozent auf nur noch 2,6 Prozent.

Mit diesen Daten dürften Analysten davon ausgehen, dass sich die US-Wirtschaft abflaut und die für Juni erwartete Leitzinserhöhung in den USA doch noch einmal nach hinten verschoben wird. Das wirkte sich natürlich auch auf den Goldpreis aus, so dass er gegen 16 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit bei 1.211 US-Dollar je Feinunze am Spotmarkt lag. In Euro umgerechnet ergibt das einen Goldpreis von 1.067 Euro pro Feinunze. Insgesamt hat der Goldpreis am Mittwoch um 1,5 Prozent gegenüber Dienstag zugelegt. Für Silber ging es ebenfalls nach oben, um drei Prozent auf 17,07 US-Dollar oder 15,07 Euro.

© WEGHV Redaktion