Dienstag, 16. Februar 2021

Analysten korrigieren Goldpreisprognose für 2021 nach unten

Laut einer aktuellen Umfrage von Reuters, deren Ergebnisse im Business Recorder veröffentlicht wurden, haben Analysten und Trader ihre Prognosen für den Goldpreis nach unten korrigiert. Trotzdem erwarten sie noch eine Erholung von den aktuellen Preisniveaus. Im Laufe des Jahres gehen die Experten zudem von neuen Rekordpreisen aus.

Insgesamt 40 Analysten und Trader haben an der aktuellen Umfrage teilgenommen. Im ersten Quartal des neuen Jahres soll der Goldpreis im Schnitt 1.900 US-Dollar pro Feinunze betragen. Für das Gesamtjahr gehen die Analysten von einem Durchschnittspreis von 1.925 US-Dollar pro Feinunze aus und das kommende Jahr soll im Schnitt einen Goldpreis von 1.908 US-Dollar pro Feinunze erreichen.

Ross Norman, ein unabhängiger Analyst erwartet, dass sich das gelbe Edelmetall auch in diesem Jahr weiter gut entwickelt. Allerdings geht er nicht davon aus, dass die Performance des letzten Jahres noch einmal erreicht wird. Trotzdem glaubt er an neue Allzeithochs, die 2021 erreicht werden könnten.

Silberpreise ebenfalls analysiert

Ebenfalls haben sich die Trader mit dem Silberpreis befasst. Im abgelaufenen Jahr hat er sich ähnlich wie Gold entwickelt und ist im Sommer sogar bis auf 29,84 US-Dollar pro Feinunze gestiegen. Das war der höchste Wert seit 2013, danach fiel das weiße Edelmetall aber wieder auf 25 US-Dollar pro Feinunze.

Für das laufende Jahr prognostizieren die Experten einen Silberpreis von 25,86 US-Dollar pro Feinunze, für das Jahr 2022 sogar nur noch 25,30 US-Dollar pro Feinunze.

© WEGHV Redaktion