Mittwoch, 27. November 2019

UBS hebt Goldpreisprognose für 2020 auf 1.600 US-Dollar pro Feinunze

UBS hat einen Ausblick auf den Goldpreis im kommenden Jahr veröffentlicht. Unter Berufung auf diese Daten berichtete das Finanzportal forexlive, dass sich der Goldpreis aktuell unter den 50- bzw. 100-tägigen gleitenden Durchschnitten bewege. Daher müsse man damit rechnen, dass er bereits auf die nächsten Katalysatoren warte.

UBS empfiehlt Tradern, vor allem die Entwicklung der Wirtschaftsdaten, insbesondere in den USA, zu beobachten. Außerdem bleibt die Entwicklung im Handelsstreit zwischen den USA und China spannend. Sie können sich schnell auf den Goldpreis auswirken und sollten daher beim Trading berücksichtigt werden.

UBS geht allerdings davon aus, dass die andauernde Konsolidierung auf dem Markt gut für den Goldpreis sei. Mit ihr würden weitere Gewinne geschaffen werden. Ebenso dürfte sie einige Sorgen bezüglich der Positionierung verringern können. Darüber hinaus rechnet UBS mit einer weiterhin anhaltenden Unsicherheit sowie anhaltend niedrigen Zinssätzen.

Alleine für die kommenden drei Monate prognostiziert UBS einen Goldpreis von 1.550 US-Dollar pro Feinunze, für das Jahr 2020 sogar 1.600 US-Dollar pro Feinunze.

© WEGHV Redaktion