Freitag, 26. Juni 2015

Gold nach stockenden Griechenland-Verhandlungen auf Erholungskurs

Gold hatte in den letzten Tagen wieder vermehrt zu kämpfen, die Goldpreise gaben vier Tage in Folge nach. Am Donnerstagmorgen zeigte sich eine erste leichte Erholung. Grund dafür dürften die Verhandlungen mit Griechenland sein, die ins Stocken geraten sind.

Noch am Mittwoch wurde der niedrigste Goldpreis seit zweieinhalb Wochen verzeichnet. Am Donnerstag dagegen zeigte sich eine leichte Erholung. Beim weltgrößten Gold-ETF stieg die Goldmenge an und deutet ein erhöhtes Kaufinteresse für das gelbe Edelmetall an.

Gold-ETF mit steigender Goldmenge

So ging es beim SPDR Gold Shares bereits am Mittwoch von 705,47 auf 706,37 Tonnen gehaltener Goldmenge bergauf. In China ist das Edelmetall sogar noch gefragter. So kündigte die Shanghai Gold Exchange an, bereits in diesem Jahr einen in Yuan notierten Referenzpreis für Gold einführen zu wollen. Das ist ein klarer Angriff auf die London Bullion Metal Association.

Darauf reagierte der Goldpreis am gestrigen Donnerstagmorgen mit leichter Erholung. Bis etwa 07:45 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit stieg der Future auf Gold, der zur Zeit am aktivsten gehandelt wird, um 3,40 US-Dollar auf nun 1.176,30 US-Dollar je Feinunze.

© WEGHV Redaktion