Mittwoch, 23. Juni 2021

WGC gibt Überblick über chinesischen Goldmarkt im Mai 2021

Der World Gold Council (WGC) hat in seinem Goldhub-Blog einen Überblick über Chinas Goldmarkt im Mai 2021 veröffentlicht. Den Angaben zufolge konnte der Shanghai Gold Benchmark PM (SHAUPM) in Renminbi im fünften Monat des Jahres um 5,6 Prozent steigen. Auch der LBMA Gold Price in US-Dollar kletterte um sieben Prozent.

Ebenfalls ist der Erzeugerpreisindex (PPI) im Mai 2021 gestiegen, so dass der kurzfristige Inflationsdruck in China ebenfalls stieg. Trotzdem blieb die Goldnachfrage insgesamt eher verhalten. Die Handelsvolumina des Au (T+D) an der Shanghai Gold Exchange (SGE) sowie der Gold-Futures an der Shanghai Futures Exchange (SHFE) blieben eher gering.

Abflüsse bei chinesischen Gold-ETFs

Zudem verzeichneten die chinesischen Gold-ETFs im Mai 2021 Abflüsse von 3,7 Tonnen, die einen Wert von 7,9 Millionen US-Dollar hatten. Aus saisonalen Gründen gingen ebenfalls die Abhebungen an der SGE zurück. Leicht gestiegen ist allerdings der monatliche Goldpreis-Spread zwischen Shanghai und London. Er lag im fünften Monat des Jahres bei durchschnittlich 11,30 US-Dollar pro Feinunze.

Keine Veränderungen zeigten sich bei den Goldreserven der People’s Bank of China (PBoC). Sie lagen auch im letzten Monat unverändert bei 1.948 Tonnen. Seit September 2019 gab es keine Veränderungen mehr bei den Goldreserven der chinesischen Zentralbank.

Die Goldimporte Chinas sind allerdings im fünften Monat des Jahres deutlich angestiegen. Zudem gehen die WGC-Experten davon aus, dass die bestehenden Inflationsängste die Investitionsnachfrage nach Gold in China in den kommenden Monaten unterstützen könnten.

© WEGHV Redaktion