Mittwoch, 12. Mai 2021

US-Goldproduktion im Dezember 2020

Das geologische Institut der USA, das US Geological Survey (USGS), hat die offiziellen Zahlen zur Goldproduktion der Minen des Landes für den Monat Dezember 2020 bekannt gegeben. Im Vergleich zum Vormonat konnten die Goldminen ihre Produktion leicht steigern.

Insgesamt wurden im letzten Monat des Jahres 16.500 Kilogramm des gelben Edelmetalls gefördert, das sind vier Prozent mehr als noch im November 2020. Im Vergleich zum Dezember 2019 ging die Produktion allerdings um drei Prozent zurück. Die durchschnittliche tägliche Produktionsmenge belief sich den Angaben zufolge auf 533 Kilogramm, im November waren es noch 532 Kilogramm. Für das Gesamtjahr 2020 gibt das USGS eine durchschnittliche tägliche Produktion von 520 Kilogramm Gold an.

Im abgelaufenen Kalenderjahr haben die US-Goldminen insgesamt 190.000 Kilogramm Gold gefördert, das sind rund fünf Prozent weniger als noch 2019. Der durchschnittliche Goldpreis, der von Engelhard Industries festgelegt wird, belief sich im Dezember 2020 auf 1.859,55 US-Dollar pro Feinunze und sank damit um 16,40 US-Dollar pro Feinunze im Vergleich zum Vormonat.

Nevada erneut wichtigster Goldlieferant

Das meiste Gold wurde auch im Dezember 2020 im US-Bundesstaat Nevada gefördert. Dort kam man auf eine Produktionsmenge von 12.300 Kilogramm. Im November waren es noch 11.800 Kilogramm Gold, im Dezember 2019 dagegen 13.000 Kilogramm. Im Gesamtjahr 2020 wurden in Nevada 141.000 Kilogramm Gold gefördert, ein Jahr zuvor waren es 152.000 Kilogramm.

Auch Alaska hatte mit 1.670 Kilogramm Gold einen großen Anteil an der US-Fördermenge. Das waren 50 Kilogramm mehr als im November 2020, aber auch deutlich mehr als die 1.330 Kilogramm vom Dezember 2019. Im Gesamtjahr kamen Nevadas Minen auf einen Goldausstoß von 20.200 Kilogramm und konnten damit den Vorjahreswert von 16.900 Kilogramm steigern.

Die übrigen Bundesstaaten haben im letzten Monat des Jahres 2.610 Kilogramm Gold gefördert, immerhin 100 Kilogramm mehr als noch im November 2020. Verglichen mit dem Dezember 2019 ergab sich allerdings ein Rückgang, wurden damals doch noch 2.780 Kilogramm Gold gefördert. Für das Gesamtjahr kamen die übrigen US-Bundesstaaten auf 28.800 Kilogramm Goldförderung, ein Jahr zuvor waren es noch 31.800 Kilogramm.

© WEGHV Redaktion