Montag, 29. März 2021

Asiatische Goldeinkäufer schlagen zu

Wie aus einem Bericht von BNN Bloomberg hervorgeht, hat der Goldpreisrückgang auf ein Neun-Monats-Tief asiatische Goldeinkäufer angelockt. Im vergangenen Jahr verlief die Nachfrage auf einem eher niedrigen Niveau, doch jetzt steigt diese deutlich an. Experten gehen davon aus, dass die steigende Nachfrage nach physischem Gold den Preisrückgang für das gelbe Edelmetall eindämmen kann. Dieser war vor allem von steigenden Anleiherenditen und Abflüssen bei den Gold-ETFs angefeuert worden.

Suki Cooper von Standard Chartered Bank erklärte dazu, dass der physische Markt zunehmend an Bedeutung für die Bodenbildung der Preise gewinne, wenn die Nachfrage der Finanzinvestoren sinkt. Langsam sehe dieser Goldpreisboden „gut gepolstert aus“, so Cooper weiter. In Indien gehen die Schmuckverkäufer dagegen davon aus, dass das aktuelle Niveau etwa bis Mai 2021 halten dürfte.

Von einer Verdopplung seiner Verkäufe zwischen Januar und März verglichen mit dem Vorjahr geht der Besitzer eines Schmuckladens in Mumbai aus. Kumar Jain zeigte sich auch für das zweite Quartal 2021 eher optimistisch, was seinen Absatz angeht. Im letzten Monat habe er die beste Nachfrage beobachten können, seitdem das Virus im vergangenen März ausgebrochen sei. Die Kunden haben vor allem für die anstehende Hochzeitssaison eingekauft und rechnen mit steigenden Preisen für die nähere Zukunft, ist sich Jain sicher.

© WEGHV Redaktion