Mittwoch, 24. März 2021

Goldproduktion der USA im November 2020

Neben den Silberproduktionszahlen für den Dezember 2020 hat das U.S. Geological Survey (USGS) auch die Goldproduktionszahlen der US-Minen für den November 2020 veröffentlicht. Verglichen mit dem Oktober 2020 zeigte sich bei der Goldproduktion ein leichter Rückgang.

Insgesamt haben die US-amerikanischen Goldminen rund 15.700 Kilogramm des gelben Edelmetalls gefördert. Das sind auch neun Prozent weniger als im November 2019. Die durchschnittliche tägliche Produktionsmenge belief sich den Angaben zufolge auf 525 Kilogramm. Im Oktober 2020 waren es noch 516 Kilogramm Gold, im Gesamtjahr 2020 (Januar bis November) 512 Kilogramm.

Der durchschnittliche Goldpreis, den Engelhard Industries festsetzt, belief sich im elften Monat des Jahres auf 1.875,95 US-Dollar pro Feinunze. Das sind 27,33 US-Dollar pro Feinunze weniger als im Oktober 2020.

Den mit Abstand größten Anteil an der Goldproduktion hatte erneut der US-Bundesstaat Nevada. Allerdings war auch hier ein Rückgang zu verzeichnen. Im November 2020 produzierten Nevadas Goldminen noch 11.900 Kilogramm, im November 2019 sogar noch 13.200 Kilogramm Gold. Im November 2020 sank die Produktion auf 11.600 Kilogramm Gold. Die Goldminen in Alaska kamen im November 2020 auf 1.670 Kilogramm Gold, genauso viel wie in den Vormonaten. Verglichen mit dem November 2019 ergab sich ein Plus von 370 Kilogramm.

In den übrigen US-Bundesstaaten wurden im November 2020 2.450 Kilogramm Gold gefördert – genauso viel wie im Oktober, allerdings etwas weniger als im November 2019. Damals lag die Produktionsmenge bei 2.720 Kilogramm.

© WEGHV Redaktion