Mittwoch, 10. Februar 2021

CIBC korrigiert Goldprognose für 2021 nach unten

Die kanadische Bank CIBC hat ihre Goldpreisprognose einem Bericht von Kitco News zufolge für das laufende Jahr nach unten korrigiert. In der Begründung ist die Rede von Schwierigkeiten des gelben Edelmetalls, ein konsistentes Momentum zu finden. Dies sei dem Umstand geschuldet, dass das Wirtschaftswachstum im Jahr 2021 stärker ausfallen dürfte, als erwartet.

Für das laufende Jahr geht die CIBC von einem Goldpreis von 2.100 US-Dollar pro Feinunze aus. Ursprünglich lagen die Prognosen der Bank bei 2.300 US-Dollar pro Feinunze. Auch beim Silberpreis nahm die Bank eine Korrektur nach unten vor: Hier fiel die Prognose von ursprünglich 32 US-Dollar pro Feinunze auf nun 29 US-Dollar pro Feinunze.

Die Analysten bei CIBC gehen davon aus, dass sich Gold in den letzten Monaten von seiner langfristigen Beziehung mit den Realzinsen getrennt hat. Als Hauptgründe dafür sieht man mehr Risikofreude im Handel sowie frühe Neuigkeiten bezüglich zweier Impfstoffe mit hohen Effizienzraten. Allerdings glauben die Analysten nicht daran, dass das gelbe Edelmetall diese Trennung langfristig aufrecht erhalten wird.

© WEGHV Redaktion