Donnerstag, 28. Januar 2021

Türkei plant deutliche Ausweitung der landeseigenen Goldproduktion

In den kommenden fünf Jahren will die Türkei die inländische Goldproduktion auf bis zu 100 Tonnen oder sogar noch mehr steigern. Das geht aus einer Erklärung des Energieministers Fatih Dönmez gegenüber Bloomberg HT hervor. Bereits 2020 konnten die türkischen Goldminen mit 42 Tonnen einen neuen Rekordwert erzielen. Schon in diesem Jahr will man den bisherigen Rekord übertreffen.

Offiziellen Zahlen zufolge hat die Türkei zuletzt Gold im Wert von 26,6 Milliarden US-Dollar importiert. Damit haben sich die Goldimporte im Jahresvergleich nahezu verdoppelt. Im letzten Herbst begann der Verfall der Lira, so dass sich zunehmend mehr Menschen des Landes in harte Währungen sowie Gold geflüchtet haben, heißt es in einer Mitteilung von Reuters.

Dönmez erklärte in diesem Zusammenhang, dass die türkischen Goldimporte sehr hoch seien, da das gelbe Edelmetall nicht nur für die Herstellung von Schmuck verwendet werde, sondern ebenso als Wertanlage. Aus diesem Grund sei es auch wichtig, die landeseigene Produktion entsprechend hochzufahren, damit man „nicht negativ zum aktuellen Leistungsbilanzdefizit beitrage“.

© WEGHV Redaktion