Montag, 18. Januar 2021

So viel Gold haben die US-Minen im Oktober 2020 produziert

Wie aus den jüngsten Daten des US Geological Survey (USGS) hervorgeht, haben die Goldminen des Landes im Oktober 2020 etwas mehr Gold gefördert, als noch einen Monat zuvor. Allerdings ergab sich im Vergleich zum Oktober 2019 ein Produktionsrückgang von neun Prozent.

Insgesamt 16.000 Kilogramm des gelben Edelmetalls haben die Goldminen im zehnten Monat des Jahres gefördert. Das entspricht einer durchschnittlichen täglichen Fördermenge von 516 Kilogramm. Im September 2020 lag die durchschnittliche tägliche Fördermenge mit 524 Kilogramm allerdings noch etwas höher. Für das Gesamtjahr 2020 konnte man einen Wert von Januar bis Oktober von 511 Kilogramm verzeichnen.

Woher stammt das US-Gold hauptsächlich?

Erneut kam das meiste Gold aus den Minen in Nevada. Deren Produktion lag im Oktober bei 11.900 Kilogramm verglichen mit 11.600 Kilogramm im September bzw. 13.500 Kilogramm im Oktober 2019. Auf Platz zwei folgten die Minen in Alaska. Ihre Fördermenge lag im Oktober 2020 bei 1.670 Kilogramm, genauso viel wie im Vormonat. Seit Juni 2020 ergaben sich hier keine Veränderungen mehr bei der Fördermenge. Verglichen mit dem Oktober 2019 konnten Alaskas Minen ihre Produktion sogar steigern, lag diese damals doch nur bei 1.330 Kilogramm.

Die Minen in den übrigen US-Bundesstaaten kamen auf eine Fördermenge von 2.450 Kilogramm im zehnten Monat des Jahres, zehn Kilogramm mehr als im September. Ein Jahr zuvor lag ihre Fördermenge dagegen noch bei 2.770 Kilogramm.

Alle US-Goldminen zusammen kamen im Oktober auf 16.000 Kilogramm Gold, die gefördert wurden, 300 Kilogramm mehr als im September, allerdings 1.600 Kilogramm weniger als im Oktober 2019.

Engelhard Industries hat auch wieder den Goldpreis festgesetzt. Dieser lag im Oktober 2020 bei 1.903,27 US-Dollar pro Feinunze. Das sind 22,97 US-Dollar pro Feinunze weniger als im Vormonat.

© WEGHV Redaktion