Sonntag, 17. Januar 2021

Gold-ETFs verzeichnen Abflüsse

Wie aus den jüngsten Daten des World Gold Council (WGC) hervorgeht, haben die physischen Goldbestände der börsennotierten Fonds im Dezember 2020 weiter abgenommen. Bereits im November 2020 mussten die Gold-ETFs Abflüsse verzeichnen, so dass sich der Trend, wenn auch in etwas abgeschwächter Form, im letzten Monat des Jahres weiter fortsetzte.

Insgesamt 40,1 Tonnen betrugen die Abflüsse aus den Beständen der Gold-ETFs, so dass diese nur noch bei 3.751,5 Tonnen des gelben Edelmetalls lagen. Die meisten Abflüsse gab es bei den nordamerikanischen Fonds mit 25,7 Tonnen Gold im Wert von 1,4 Milliarden US-Dollar. Auch die Fonds, die in Europa gelistet sind, mussten einen Abbau der Goldreserven um 12,6 Tonnen im Gesamtwert von 698 Millionen US-Dollar beobachten. Bei den asiatischen Fonds beliefen sich die Rückgänge auf 2,2 Tonnen. Sie hatten einen Gesamtwert von 118 Millionen US-Dollar.

Die Fonds der anderen Regionen konnten sich, entgegen dem Trend, über Zuflüsse von 0,4 Tonnen Gold freuen. Diese hatten einen Gesamtwert von 21 Millionen US-Dollar.

© WEGHV Redaktion