Montag, 23. November 2020

US-Goldproduktion im Juli 2020

Das US Geological Survey (USGS) hat die offiziellen Zahlen zur Goldminenproduktion der USA im Juli 2020 bekannt gegeben. Den Angaben zufolge ergab sich im siebten Monat des Jahres eine Steigerung der Produktion im Vergleich zum Vormonat. Allerdings musste man im Jahresvergleich einen leichten Rückgang hinnehmen.

So konnten im Juli 2020 insgesamt 16.300 Kilogramm des gelben Edelmetalls in den US-Minen abgebaut werden. Das waren neun Prozent mehr als noch im Juni 2020, aber auch etwas weniger als im Juli 2019. Durchschnittlich 527 Kilogramm Gold wurden pro Tag gefördert. Im Juni waren es im Schnitt 500 Kilogramm und im bisherigen Jahresverlauf kam man auf 508 Kilogramm.

So viel Gold haben die Bundesstaaten gefördert

Das meiste Gold wurde erneut in Nevada gefördert. Im Juli lag die Produktionsmenge bei 12.400 Kilogramm Gold, einen Monat zuvor bei nur 11.100 Kilogramm. Im Juli 2019 wurde mit 12.100 Kilogramm des gelben Edelmetalls zumindest in Nevada weniger Gold gefördert.

Der US-Bundesstaat Alaska kam im siebten Monat des Jahres auf eine Fördermenge von 1.670 Kilogramm Gold, genauso viel wie im Vormonat. Auch hier ergab sich eine Steigerung im Jahresvergleich, lag die Fördermenge doch im Juli 2019 nur bei 1.490 Kilogramm.

Die übrigen US-Bundesstaaten konnten im Juli 2020 2.260 Kilogramm Gold fördern. Im Juni lag die Produktionsmenge noch bei 2.270 Kilogramm, im Juli 2019 dagegen bei 2.850 Kilogramm. Nach sieben Monaten kamen die US-Goldminen auf eine Gesamtproduktion von 108.000 Kilogramm. Für das Gesamtjahr 2019 wurde die Produktionsmenge mit 200.000 Kilogramm beziffert.

© WEGHV Redaktion