Montag, 14. September 2020

US-Goldausstoß im Juni 2020

Das US Geological Survey (USGS) hat die jüngsten Daten zum Ausstoß der US-Goldminen für den Juni 2020 bekannt gegeben. Den Angaben zufolge ist die Goldproduktion im sechsten Monat des Jahres deutlich gesunken – sowohl im Vergleich mit dem Vormonat, als auch mit dem Vorjahresmonat.

Insgesamt konnten die Minen der USA im Juni 2020 15.000 Kilogramm Gold abbauen. Das sind acht Prozent weniger als noch im Mai 2020 und auch zwölf Prozent weniger als im Juni 2019. Durchschnittlich wurden 500 Kilogramm Gold pro Tag gefördert. Einen Monat zuvor waren es noch 528 Kilogramm Gold täglich, im bisherigen Jahresverlauf 505 Kilogramm.

Wo wurde das meiste Gold gefördert?

Das meiste Gold der USA stammte auch im Juni 2020 aus Nevada, wo insgesamt 11.100 Kilogramm des gelben Edelmetalls gefördert wurden. Allerdings sind das über 1.000 Kilogramm weniger als noch im Juni 2019, wo die Produktion bei 12.800 Kilogramm lag. Auch im Vergleich zum Mai 2020, als die Goldminen Nevadas noch 12.300 Kilogramm Gold förderten, ergab sich ein deutlicher Rückgang.

Alaskas Goldminen haben im Juni 2020 1.670 Kilogramm Gold gefördert. Im Mai waren es noch 1.720 Kilogramm. Im Juni 2019 beliefen sich die Produktionszahlen allerdings nur auf 1.630 Kilogramm des gelben Edelmetalls. Die übrigen US-Bundesstaaten kamen im Juni 2020 auf 2.270 Kilogramm Gold, im Mai noch auf 2.340 Kilogramm und im Juni 2019 sogar auf 2.560 Kilogramm.

© WEGHV Redaktion