Montag, 10. August 2020

ETF-Goldbestände erreichen im Juli 2020 erneut Rekordhoch

Wie aus dem jüngsten Bericht des World Gold Council (WGC) hervorgeht, haben die Bestände der Gold-ETFs im abgelaufenen Monat erneut ein Rekordhoch erreicht. Die börsennotierten Fonds, die mit physischen Goldreserven gedeckt sind, haben den Angaben zufolge zum achten Mal in Folge ihre Bestände ausgebaut. Zuletzt beliefen sich diese auf 3.785 Tonnen des gelben Edelmetalls.

Die meisten Zuflüsse verzeichneten die nordamerikanischen Fonds, sie lagen bei 118 Tonnen Gold mit einem Gesamtwert von sieben Milliarden US-Dollar. An zweiter Stelle folgten die europäischen Fonds, deren Bestände sich um 40 Tonnen des gelben Edelmetalls erhöhten. Damit wurden Zuflüsse im Wert von 2,1 Milliarden US-Dollar erreicht.

Die asiatischen Gold-ETFs bauten ihre Bestände um 4,9 Tonnen mit einem Gesamtwert von 370 Millionen US-Dollar aus. In den anderen Regionen erreichten die Fonds Zuflüsse von 3,4 Tonnen Gold mit einem Gesamtwert von 218 Millionen US-Dollar. Abflüsse wurden im siebten Monat des Jahres dagegen nicht verzeichnet.

© WEGHV Redaktion