Mittwoch, 08. Juli 2020

Gold-ETFs im Juni 2020 im Aufwind

Im sechsten Monat des Jahres präsentierten sich die Gold-ETFs weiterhin mit starkem Wachstum. Das geht aus den aktuellen Zahlen des World Gold Council (WGC) hervor. Demnach sind die physischen Goldbestände der weltweiten börsennotierten Fonds bereits den siebten Monat in Folge gestiegen. Insgesamt konnten die Gold-ETFs ihre Bestände um 104 Tonnen des gelben Edelmetalls mit einem Wert von 5,6 Milliarden US-Dollar steigern. Die Reserven erreichten damit im Juni 2020 ein neues Rekordhoch von 3.621 Tonnen Gold.

Größte Zuflüsse in Nordamerika und Europa

Die meisten Zuflüsse haben die nordamerikanischen Fonds verzeichnet. Hier kamen 83 Tonnen Gold im Gesamtwert von 4,6 Milliarden US-Dollar hinzu. Bei den europäischen Fonds verzeichnete man ein Plus von 18 Tonnen des gelben Edelmetalls im Wert von 745,7 Millionen US-Dollar.

Nur ein leichtes Plus von 0,4 Tonnen mit einem Wert von 36,7 Millionen US-Dollar konnte man bei den asiatischen Fonds beobachten. Etwas besser standen die Fonds anderer Regionen da, in denen die ETFs ihre Bestände um drei Tonnen ausbauen konnten. Das Plus hatte hier einen Wert von 150,1 Millionen US-Dollar.

© WEGHV Redaktion