Dienstag, 30. Juni 2020

Metals Focus veröffentlicht Goldbericht für das Jahr 2020

Metals Focus hat seinen jährlichen Goldbericht für das Jahr 2020 veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass das Beratungsunternehmen für das laufende Jahr von einem sinkenden Goldangebot sowie einer leichten Steigerung beim Goldrecycling ausgeht. Gleichzeitig rechnen die Experten mit einem Anstieg des Goldpreises im Jahresverlauf um rund 22 Prozent.

Adam Webb, Director of Mine Supply bei Metals Focus geht von einer „wirklich starken Rallye“ aus, die den Goldpreis bis zum Jahresende auf ein neues Allzeithoch treiben soll. Im Jahresdurchschnitt soll der Goldpreis demnach bei 1.700 US-Dollar pro Feinunze liegen, was ein Plus von 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr wäre.

Trotzdem warnt Webb auch vor möglichen Korrekturen am Markt. Daher habe man die Prognose für den Goldpreis auch nicht so hoch angesetzt, wie manch andere Experten. Laut Webb wäre man „nicht überrascht“, würde es im Laufe der nächsten Monate zu „aktiven Korrekturen“ kommen. Auch eine „Phase der Stabilisierung“ sei denkbar.

Goldangebot sinkt um ein Prozent

Für das laufende Jahr geht Metals Focus von einem Rückgang des Goldangebots um ein Prozent aus. Dabei dürfte die Produktion von Gold im Bergbausektor sogar um fünf Prozent sinken, so die Experten weiter. Vor allem Peru, Südafrika und China sollen den Angaben zufolge die höchsten Rückgänge bei der Minenförderung verzeichnen. Das sind die Länder, in denen aufgrund der Coronakrise Minen geschlossen oder die Arbeit in diesen deutlich reduziert wurde, weil die Regierungen Lockdowns angeordnet hatten.

© WEGHV Redaktion