Mittwoch, 17. Juni 2020

Sinkende Stimmung gegenüber Gold durch US-Verkaufszahlen

Am Dienstag haben die USA einen deutlichen, fast schon rekordverdächtigen Anstieg bei den Verkaufszahlen des Einzelhandels für den Mai 2020 bekannt gegeben. Daraufhin zogen sich die Investoren vermehrt von Gold zurück, wie Investing.com berichtete. Gleichzeitig sind die Hoffnungen auf eine recht schnelle Erholung von den wirtschaftlichen Konsequenzen der COVID-19-Pandemie gestiegen. Auch dies führte zu weniger Interesse an Gold, während der US-Dollar wieder stieg.

Im Vereinigten Königreich sorgte eine Studie, die vielfach als „großer Durchbruch“ im Kampf gegen das Coronavirus bezeichnet wurde, für Aufsehen. Die Chancen, ein geeignetes Heilmittel gegen das Virus zu finden sind deutlich gestiegen.

Andererseits könnten der erneute Ausbruch in China, genauer in Peking, und die damit verbundenen Maßnahmen den Goldhunger wieder antreiben. Außerdem bestehen die Spannungen zwischen China und Indien sowie Süd- und Nordkorea weiter.

Die Spannungen sind zuletzt angefeuert worden, als 20 indische Soldaten sowie eine bisher nicht offiziell vermeldete Zahl Chinesen bei den Konflikten entlang eines umstrittenen Grenzpunktes starben. Auch Nordkorea hat bereits damit gedroht, Truppen in die entmilitarisierte Zone zu schicken. Hintergrund war das am Dienstag in die Luft gejagte Verbindungsbüro.

© WEGHV Redaktion