Freitag, 15. Mai 2020

Goldproduktion der US-Minen im Februar 2020

Das US Geological Survey (USGS) hat die offiziellen Zahlen zur Goldförderung der US-Minen für den Februar 2020 bekannt gegeben. Im Vergleich zum Januar 2020 wurde weniger Gold gefördert. Insgesamt konnten die US-Minen im zweiten Monat des Jahres 16.300 Kilogramm Gold produzieren, was etwa fünf Prozent weniger als im Januar waren. Verglichen mit dem Februar 2019 wurde die Goldproduktion allerdings um sechs Prozent gesteigert.

Durchschnittlich haben die US-Minen pro Tag 562 Kilogramm Gold produziert, das ist etwas mehr als die 554 Kilogramm tägliche durchschnittliche Fördermenge, die man im Januar erzielte. Im Gesamtjahr 2019 lag die durchschnittliche tägliche Fördermenge bei 550 Kilogramm, so dass auch hier eine Steigerung zu verzeichnen ist.

Goldproduktion der einzelnen Bundesstaaten

Auch im Februar fiel das Gros der Goldförderung auf Minen aus Nevada. Dort wurden 12.100 Kilogramm des gelben Edelmetalls produziert. Das sind 900 Kilogramm weniger als im Januar, allerdings 100 Kilogramm mehr als im Februar 2019.

Aus Alaska stammten 1.450 Kilogramm Gold – genauso viel, wie schon im Januar, aber immerhin 300 Kilogramm mehr als im Februar 2019. Die übrigen US-Bundesstaaten kamen auf eine Fördermenge von 2.700 Kilogramm Gold, also nur zehn Kilogramm weniger als im Januar. Verglichen mit dem Februar 2019, wo nur 2.250 Kilogramm des gelben Edelmetalls gefördert wurden, ergibt sich auch hier ein Plus von 450 Kilogramm.

© WEGHV Redaktion