Donnerstag, 14. Mai 2020

Chinas Goldnachfrage verbessert sich wieder

In China ist die physische Nachfrage nach Gold in dieser Woche wieder gestiegen. Während Käufer vor allem ihre Vorteile aus den teils starken Preisnachlässen zogen, blieben die Aktivitäten in anderen Zentren jedoch eher verhalten. Hintergrund sind Stilllegungen und die Feiertage, wie aus einem Bericht von Business Recorder hervorgeht.

Die chinesischen Händler haben das gelbe Edelmetall im Schnitt mit einem Preisnachlass von bis zu 30 US-Dollar pro Feinunze im Vergleich zum Spotpreis abgegeben. Samson Li von Refinitiv GFMS erklärte dazu, dass die Goldnachfrage insgesamt „noch immer verhalten ist“, es jedoch „gute Verbesserungen“ im Vergleich zur Vorwoche gab. Er sieht als Grund für die gesteigerte Nachfrage vor allem die Lust auf sichere Häfen, sowie die günstigen Preise, die derzeit in China gelten.

Li geht sogar von einer weiteren Steigerung der Nachfrage nach Gold aus, zumal in der Feiertagswoche bereits einige Goldbarren abgesetzt werden konnten. Die Einzelhändler müssten daher ihre Inventare bei den Großhändlern wieder aufstocken. In China war die Feiertagswoche in der Zeit vom 01. bis 05. Mai.

© WEGHV Redaktion