Montag, 11. Mai 2020

Japans größter Goldhändler bleibt geschlossen

Bereits am 18. April musste Tanaka Kikinzoku, der größte Einzelhandelsgoldhändler Japans alle Geschäfte schließen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Die Regierung unter dem japanischen Premierminister Shinzo Abe hat nun den Notstand im Land bis zum 31. Mai verlängert. Damit bleiben auch die Geschäfte von Tanaka Kikinzoku weiterhin geschlossen.

In der Erklärung zur Verlängerung des Notstands hieß es, dass die Infektionszahlen noch nicht stark genug gesunken seien, um die Eindämmungsmaßnahmen zu beenden.

Wann können die Goldeinzelhändler von Tanaka Kikinzoku wieder öffnen?

Wie ein Sprecher des Händlers bekannt gab, wisse man derzeit nicht, wann man die Läden wieder öffnen könne. Seitens der Regierung hieß es, dass man die Einschränkungen eventuell auch früher beenden könne, wenn Experten dazu raten würden. Der Sprecher erklärte weiter, man könne die Läden unter Umständen regional oder nach ihrer Art schrittweise wieder öffnen, dafür sei man aber auf die Entscheidungen der Regierung angewiesen.

© WEGHV Redaktion