Mittwoch, 29. April 2020

Perth Mint baut Produktion um

Die Goldnachfrage in den USA ist riesig, das Angebot knapp. Um diese Knappheit zumindest teilweise auszugleichen, hat Australiens größte Goldraffinerie, die Perth Mint, ihre Produktion umgebaut, wie aus einem Bericht von Yahoo Finance hervorgeht.

Demnach kommt es vor allem deshalb zur Goldknappheit, weil etliche Passagierflüge, die normalerweise zum Transport von Goldprodukten genutzt werden, ausfallen. Insbesondere das Angebot an Goldbarren verknappt sich auf diese Weise.

Perth Mint stellt auf Kilobarren-Produktion um

Wie Richard Hayes, CEO der Perth Mint bekannt gab, produziere man so viele Kilobarren, wie man könne. Rund 7,5 Tonnen Gold laufen in dieser Form wöchentlich vom Band. Bis in den Mai hinein ist die Prägestätte bereits ausverkauft. Dabei dient der größte Teil der Barren für Lieferungen der COMEX.

Eigentlich hatte die Perth Mint die Produktion von Kilobarren eingestellt, jetzt hat sie diese wieder aufgenommen, um die Knappheit zu reduzieren. Hayes erwartet allerdings, dass es sich bei den aktuellen Problemen nur um eine kurzfristige Angelegenheit handelt.

Hayes geht davon aus, dass die „Arbitrage-Probleme der COMEX temporär“ sein werden. Ein monatelanges Anhalten der Problematik sieht er nicht. Hayes erklärte weiterhin, dass es ausreichend physische Metalle gäbe. Allerdings sind sie in der falschen Form am falschen Ort.

© WEGHV Redaktion