Donnerstag, 13. Februar 2020

Fällt Chinas Goldnachfrage 2020 dramatisch ab?

Wie aus einem Bericht von Kitco News unter Berufung auf Experten hervorgeht, haben die hohen Goldimporte Chinas im Dezember 2019 keine nachhaltige Wirkung auf die Goldnachfrage des Landes. Stattdessen könnten die Importe des gelben Edelmetalls in diesem Jahr aufgrund der Ängste durch das Coronavirus und der weiter wachsenden wirtschaftlichen Unsicherheiten nochmals deutlich abfallen.

Alexander Kozul-Wright, der als Rohstoffanalyst für Capital Economics arbeitet, zufolge sind die hohen Importe von 150 Tonnen Gold im letzten Monat des Jahres nur ein kurzes Strohfeuer gewesen. Der Anstieg sei vor allem auf die saisonal erhöhte Schmucknachfrage anlässlich des chinesischen Neujahrsfestes zurückzuführen. Allerdings sei die erhöhte Nachfrage nicht von Dauer. Vor allem die hohen Goldpreise im Land sowie das langsamere Wirtschaftswachstum Chinas gibt Kozul-Wright als Hauptgründe für seine Prognosen an.

Zudem gehen die Analysten davon aus, dass das gedämpfte Wirtschaftswachstum China weiter anhalten wird, selbst wenn man das gefürchtete Coronavirus unter Kontrolle gebracht hat. Noch deutlicher machen diese Erwartungen die Aussagen von Rhona O’Connel von INTL FCStone. Sie geht von einer weiteren Reduzierung der Nachfrage um bis zu zehn Prozent aus.

© WEGHV Redaktion