Montag, 10. Februar 2020

Wie schätzt die Perth Mint die aktuelle Goldnachfrage ein?

Dieser Frage ging Daniela Cambone von Kitco News im Gespräch mit Perth Mint Vertriebs- und Geschäftsentwicklungsleiter Jerry Hicks auf den Grund. Im letzten Jahr hatte die Prägestätte sehr starke Absatzzahlen bei den Goldmünzen verzeichnet. Diese seien größtenteils auf Verkäufe nach Deutschland zurückzuführen, erklärte Hicks. Aufgrund der neuen Bestimmungen in Indien sind die Absatzzahlen für dieses Land jedoch deutlich rückläufig.

Allerdings sieht der Experte vor allem in den starken Goldkäufen des offiziellen Sektors eine wichtige Entwicklung. So haben die Notenbanken laut Hicks bereits zum zehnten Mal in Folge Gold zugekauft. Als Nettokäufer sind die Zentralbanken auch ein Vorbild für private Anleger. Sie sagen sich laut Hicks, dass es nicht schaden kann, Gold zu kaufen, wenn die Zentralbanken dies vormachen.

© WEGHV Redaktion