Donnerstag, 06. Februar 2020

Neue Initiative von Perth Mint: trueGold

Laut aktuellen Meldungen hat sich die Prägestätte Perth Mint mit Security Matters Ltd. zusammengetan. Die Unternehmen haben die Initiative trueGold ins Leben gerufen, die das Ziel verfolgt, Käufern zu garantieren, dass das erworbene Gold unter ethisch einwandfreien Bedingungen produziert, verarbeitet und transportiert wurde.

Mehr Transparenz durch trueGold

Goldbergbauunternehmen, Tresorbetreiber, Raffinerien, Münzstätten, Lagerhäuser, Groß- und Einzelhändler sind nun weltweit dazu aufgerufen, ihre Integrität überprüfen zu lassen. Wie Richard Hayes, Chief Executive Officer der Perth Mint erklärte, werde man mit der neuen Initiative eine bestmögliche Transparenz schaffen. Sie gebe Auskunft über „die Herkunft des Goldes“. Gleichzeitig ermögliche man es, zu erfahren, wie die Bewegungen des Goldes von der Produktion bis hin zum Vertrieb aussehen. Durch die vollständige Transparenz erhoffen sich Perth Mint und Security Matters Ltd. ein gesteigertes Vertrauen der Käufer in Gold. Dies sei vor allem deshalb wichtig, weil sich das gelbe Edelmetall in wirtschaftlich schwierigen Zeiten und bei den anhaltenden geopolitischen Unruhen zu einem bedeutenden Zufluchtsort entwickelt.

Weiter heißt es, dass Goldkäufer in der Regel kaum etwas über die Herkunft des Edelmetalls wissen. Mit der neuen Initiative trueGold will man ihnen ein reines Gewissen ermöglichen. Derzeit kann man Gold, das in Kriegsgebieten gefördert wird oder unter Einsatz von Kinderarbeit, nicht von dem Gold unterscheiden, das etwa aus Minen in Australien oder den USA stammt, wo ethisch keine Bedenken bestehen.

© WEGHV Redaktion