Montag, 09. Dezember 2019

Wenn sich Gold und Bitcoin verbinden

Mit dem digitalen Gold-Token DGLD will man den Goldmarkt aufmischen. Das geht aus einem Bericht von Money Observer hervor. Dafür schlossen Coinshares und MKS, das führende Schweizer Unternehmen für die Bullionlagerung und Produktion, einen Vertrag mit Blockchain.com, einem in London ansässigen Unternehmen, das als ältestes in der Branche der Krypto-Wallet-Provider gilt.

Jeder Gold-Token soll einer Zehntel Feinunze Gold entsprechen. Allerdings muss zur Erschaffung eines solchen Tokens zunächst die entsprechende Menge LBMA-Gold in den Schweizer Tresorräumen von MKS eingelagert werden. Coinshares erhofft sich von dem neuen Produkt, das Bitcoin und Gold verbindet, deutliche Vorteile gegenüber klassischen Goldprodukten.

Die Kombination aus der Wertbeständigkeit von Gold und der Sicherheit des „weltweit widerstandsfähigsten Netzwerks, Bitcoin“ verschaffe den Investoren einen großen Vorteil. Sie könnten zwar die Sicherheit physischen Goldes genießen, ähnlich, wie wenn man Anteile an einem Gold-ETF hält, aber gleichzeitig auf die üblichen Mittelsmänner verzichten, hieß es in der Begründung.

© WEGHV Redaktion