Montag, 02. Dezember 2019

Russische Goldförderregion Magadan – Fördergebiet der Superlative

Wie aus einem Bericht der Nachrichtenseite RT hervorgeht, konnte in der östlichen Region Magadan in Russland mehr Gold gefördert werden, als die Goldbestände einiger Länder insgesamt betragen. Seit Anfang des Jahres hat man in Magadan bereits mehr als 40 Tonnen Gold gefördert.

Zum Stichtag 01.11.2019 lag die Fördermenge bei 40,23 Tonnen. Das ist die größte Menge seit mehr als 40 Jahren. Insgesamt waren es sogar noch sieben Tonnen mehr als im Vorjahreszeitraum. Für das Gesamtjahr könnte die Produktionsmenge sogar die Grenze von 50 Tonnen übersteigen, wie die Behörden der Region bekannt gaben. Die Region ist zudem reich an Silber. Alleine 560 Tonnen des weißen Edelmetalls wurden dort alleine in diesem Jahr abgebaut.

Zum Vergleich: Es gibt Länder, die haben weniger Goldreserven, als in Magadan abgebaut werden. Serbien etwa hat seine Goldbestände erst kürzlich um neun Tonnen erhöht. Trotzdem belaufen sich die Goldreserven des Landes „nur“ auf 30,4 Tonnen. Noch kleinere staatliche Goldreserven weisen beispielsweise Irland und Estland auf.

© WEGHV Redaktion