Mittwoch, 27. November 2019

Polen holt Goldreserven zurück ins Land

In den letzten beiden Jahren hat Polen seine Goldreserven weiter ausgebaut. Nun führt das Land die im Ausland gelagerten Reserven zurück, wie aus einem Bericht von Kitco News hervorgeht. Insgesamt 100 Tonnen des gelben Edelmetalls hatte Polen zuletzt aus den Tresoren der Bank of England in London zurück ins eigene Land geholt. Damit wolle man die Stärke der inländischen Wirtschaft demonstrieren, hieß es in der Begründung der Narodowy Bank Polski (NBP), also der polnischen Zentralbank.

Adam Glapinski, polnischer Zentralbankgouverneur, erklärte, dass die Goldreserven die Stärke des Landes symbolisieren. Weiter hieß es, dass man die Rückholung der Goldbestände fortsetzen werde, wenn „die Reservesituation günstig ist“. Mindestens 50 Prozent der polnischen Goldreserven sollen Glapinski zufolge im eigenen Land gelagert werden.

Polen hat Goldreserven aufgestockt

In den letzten beiden Jahren hat Polen seine Goldreserven zudem aufgestockt. Insgesamt 125 Tonnen Gold wurden zusätzlich gekauft. Somit liegen die Gesamtbestände unseres Nachbarlandes mittlerweile bei 228,6 Tonnen Gold. Sie haben einen Wert von rund 10,8 Milliarden US-Dollar. Bisher ist aber gut die Hälfte des polnischen Goldes noch in England gelagert.

Mit der Aufstockung der Goldreserven konnte Polen sich nun auf Platz 22 im Ranking der größten Bullionhalter der Welt bewegen. Das geht aus Angaben der polnischen Zentralbank hervor.

© WEGHV Redaktion