Mittwoch, 23. Oktober 2019

So viel Gold haben die US-Minen im Juli 2019 gefördert

Das geologische Institut der Vereinigten Staaten, das US Geological Survey, kurz USGS, hat die offiziellen Daten zur Goldförderung der US-Minen im Juli 2019 veröffentlicht. Demnach betrug die gesamte Fördermenge 17.800 Kilogramm Gold. Das sind etwa drei Prozent weniger als im Juli 2018 und auch etwas weniger als im Juni 2019.

Im Schnitt kamen die US-Minen auf eine tägliche Fördermenge von 576 Kilogramm des gelben Edelmetalls. Im Juni 2019 waren es mit 609 Kilogramm noch deutlich mehr. Allerdings konnte man den Durchschnitt vom Gesamtjahr, der bei 575 Kilogramm pro Tag lag, halten.

Mit 13.600 Kilogramm konnte Nevada wieder das meiste Gold fördern, wenngleich die Fördermenge im Vormonatsvergleich ebenfalls sank. Damals wurden noch 14.100 Kilogramm des gelben Edelmetalls produziert. Im Juli 2018 lag die Fördermenge sogar noch bei 14.300 Kilogramm.

Die übrigen Bundesstaaten konnten ihre Goldfördermenge von 2.550 auf 2.590 Kilogramm leicht steigern, in Alaska blieb die Produktion mit 1.630 Kilogramm identisch zum Vormonat.

Die sinkenden Fördermengen konnten allerdings nichts am steigenden Goldpreis ändern. Der von Engelhard Industries berechnete durchschnittliche Goldpreis kletterte im siebten Monat des Jahres auf 1.419,33 US-Dollar. Das sind vier Prozent bzw. 55,09 US-Dollar pro Feinunze mehr als noch im Juni 2019.

© WEGHV Redaktion