Donnerstag, 29. August 2019

Australien erhöht Goldausstoß

Die Zahlen der U.S. Global Investors zeigen, dass Australiens Goldminen im Finanzjahr 2018/2019 den höchsten bisher erreichten Goldausstoß realisieren konnten. Das geht aus einem Bericht des Nachrichtenportals Scrap Monster hervor.

Im Finanzjahr 2018/2019 konnten die australischen Goldminen insgesamt 321 Tonnen des gelben Edelmetalls fördern. Das sind 10,3 Millionen Unzen. Ein Jahr zuvor lag der Ausstoß noch bei 310 Tonnen. Australien ist den aktuellen Daten zufolge nach China der weltweit zweitgrößte Goldproduzent. China kam im Berichtszeitraum auf eine Goldförderung von 400 Tonnen bzw. 12,9 Millionen Unzen.

Weitere große Goldproduzenten

Ebenfalls konnten die Minen in Russland im letzten Jahr 282 Tonnen Gold bzw. 9,1 Millionen Unzen fördern. Die US-Minen kamen auf 253 Tonnen, Kanada und Indonesien auf je 190 Tonnen und Südafrika auf 124 Tonnen. Danach folgten Mexiko mit 122 Tonnen und Ghana mit 102 Tonnen Gold.

Bis 2023 soll die Fördermenge des australischen Goldes auf ein Volumen von 7,6 Millionen Unzen ansteigen. Vor allem die große Anzahl künftiger Minen und die noch sehr hohen Goldreserven, die im Land vorkommen, sind dafür maßgeblich mit verantwortlich, so die Expertenmeinung.

© WEGHV Redaktion