Freitag, 07. Juni 2019

So viel Gold haben die USA im März 2019 gefördert

Das geologische Institut der Vereinigten Staaten von Amerika, US Geological Survey (USGS), hat die offiziellen Zahlen zur Goldproduktion im März 2019 bekannt gegeben. Im Vergleich zum Vormonat und zum Vorjahresmonat konnten die Fördermengen gesteigert werden.

Insgesamt haben die US-amerikanischen Goldminen im dritten Monat des Jahres 18,1 Tonnen des gelben Edelmetalls gefördert. Das sind fünf Prozent mehr als noch im Februar 2019. Die tägliche Fördermenge lag durchschnittlich bei 583 Kilogramm.

Erneut stammte das meiste Gold aus Nevada, wo 14.000 Kilogramm des gelben Edelmetalls gefördert wurden. Damit wurden insgesamt 800 Kilogramm mehr Gold als im Februar abgebaut und 300 Kilogramm mehr als im März 2018. Alaska kam auf 1.510 Kilogramm und hat damit die Vormonatswerte konstant gehalten. Die übrigen Bundesstaaten produzierten 2.540 Kilogramm Gold und konnten die Fördermenge aus dem Vormonat überschreiten. Insgesamt sind in den ersten drei Monaten des Jahres 53.200 Kilogramm Gold in den USA gefördert worden. Im Vorjahreszeitraum lag die Fördermenge mit 51.700 Kilogramm etwas niedriger.

© WEGHV Redaktion