Donnerstag, 21. März 2019

So sah die US-Goldproduktion im Dezember 2018 aus

Im Dezember 2018 haben die US-Goldminen im Vergleich zum Vormonat etwas weniger Gold gefördert. Das US Geological Survey (USGS) hat die offiziellen Zahlen für den letzten Monat des Jahres 2018 veröffentlicht. Daraus ergibt sich aber nicht nur ein Rückgang im Vergleich zum Vormonat, sondern auch zum Vorjahresmonat.

Insgesamt haben die US-Goldminen im Dezember 2018 19.200 Kilogramm Gold produziert. Das sind vier Prozent weniger als noch ein Jahr zuvor. Für das gesamte Jahr 2018 ergab sich eine Fördermenge von 211.000 Kilogramm. Im Vergleich zu 2017 sind das ebenfalls elf Prozent weniger.

Durchschnittlich lag die Tagesproduktion im Dezember 2018 bei 620 Kilogramm, einen Monat zuvor waren es noch 645 Kilogramm. Für das Gesamtjahr ergab sich eine durchschnittliche tägliche Fördermenge von 579 Kilogramm. 2017 lag diese mit 649 Kilogramm ebenfalls deutlich höher.

Nevada war mit einer Gesamtfördermenge von 159.000 Kilogramm Gold der wichtigste Produzent des gelben Edelmetalls. Auf Platz zwei folgte Alaska, wo 20.600 Kilogramm Gold gefördert wurden. Die übrigen US-Bundesstaaten kamen auf 31.300 Kilogramm.

© WEGHV Redaktion